Rechtsanwalt Mag. Fetsch aus Graz mit den folgenden Schwerpunkten:

Meine langjährige Erfahrung macht mich in den folgenden Leistungen zu Ihrem kompetenten Partner:

Baurecht

Anwaltliche Vertretung und Beratung im Bauverfahren und bei zivilrechtlichen Ansprüchen aus Bau-, Werk- und Kaufverträgen

Vertretung und Beratung in Bauverfahren (Baubewilligungen, Einwendungen) vor den Baubehörden (öffentliches Baurecht) sowie im privaten Baurecht, also dem Bauvertragsrecht. Insbesondere immer wieder auftretende Mängel bei der Bauausführung (bzw. die Bauhauptung, dass Baumängel vorliegen) sind dabei nach den Grundsätzen des Schadenersatzrechtes und Gewährleistungsrechtes, teilweise unter Beachtung der ÖNORMen, zu prüfen und beurteilen.

Bauverfahren (öffentliches Baurecht - z.B. Stmk. BauG)                        

  •  Begleitende Beratung bei Bauprojekten (Bauherr, Planer):
     In Abstimmung mit Bauherrn, Planer und Baubehörde werden Bauprojekte in rechtlicher Hinsicht (Übereinstimmung im Hinblick auf das Stmk. Baugesetz (oder andere landesgesetzliche Bestimmungen) und die Bestimmungen des Nachbarrechtes überprüft).
  • Vertretung vor Baubehörden von Bauwerbern (Bauherrn):
    Rechtsmittel gegen abschlägige Baubescheide samt Beschwerden an den Verfassungs- und Verwaltungsgerichtshof.
  • Vertretung von Nachbarn:
    Erhebung von Einwendungen im Hinblick auf die Einhaltung von Gebäude- und Grenzabständen, Rechtsmittel samt Beschwerden an den Verfassungs- und Verwaltungsgerichtshof. Artikel: Grenz- und Gebäudeabstände nach dem Stmk. BauG

Privates Baurecht

  • Geltendmachung von Baumängeln
  • Vertretung von Bauunternehmungen in Verfahren über Baumängel

Gerade bei Bauvorhaben - ob es sich um die Errichtung eines Einfamilienhauses, den Umbau einer Wohnung, oder ein Tunnelbauprojekt handelt - kommt es immer wieder zu Mängeln in der Bauausführung (Statik, Optik, sonstige Baumängel). Diese Mängel werden sehr schnell kostenintensiv und erfordern daher eine besonders abgestimmte rechtliche Betreuung, um Fehler bei der Geltendmachung von Baumängeln oder der Abwehr behaupteter Mängel zu vermeiden.

Insbesondere bei größeren Bauvorhaben ist den technischen ÖNORMen, aber auch insbesondere der ÖNORM B 2110 (Bauvertrags-ÖNORM) Beachtung zu schenken. 

Mietrecht / Wohnrecht

Rechtsanwaltliche Vertetung und Beratung von Mietern, Vermietern, Maklern und Eigentümern in Angelegenheiten von Miete, Pacht und Wohnungseigentum

Die anwaltliche Beratung und Vertretung erfolgt einerseits bei der Errichtung von Mietverträgen, Pachtverträgen und Wohnungseigentumsverträgen, andererseits in Verfahren, die diese Bereiche betreffen. Dazu zählen insbesondere Verfahren über die Auflösung von Mietverträgen (Aufkündigung, Mietzins- und Räumungsklage) sowie die Geltendmachung und Abwehr von Ansprüchen insbesondere aus Mietverträgen, aber auch Pacht- und Wohnungseigentumsverträgen.

Wohnrecht (WEG, WGG)

  • Gestaltung von Wohnungseigentumsverträgen
  •  Beratung von Ehe- und Lebenspartnern im Hinblick auf die Möglichkeiten gemeinsamer Vermögensbildung und Schenkungen
  • Streitigkeiten unter den Wohnungseigentümern (etwa: Aufteilung der Betriebskosten, Benützungsregelungen, Verwaltungstätigkeit etc.)

Miete und Pacht                 

  • Gestaltung von Mietverträgen und Pachtverträgen
  • Beratung und Durchsetzung von Aufkündigungen von Mietverträgen (Pachtverträgen)
  • Mietzins- und Räumungsklagen gegen säumige Mieter
  • Vertretung vor den Gerichten und der Schlichtungsstelle (z.B. Graz) in allen miet- und wohnrechtlichen Angelegenheiten zur Durchsetzung wechselseitiger Ansprüche aus dem Bestandsvertrag, wie z.B. Erhaltungs- und Verbesserungsmaßnahmen, Eintrittsrechte, Mietzinsreduktionen etc.     

Ziel ist, durch die Gestaltung von Verträgen künftige Streitigkeiten möglichst zu vermeiden.

Streitigkeiten zwischen Vermieter und Mieter sind dennoch an der Tagesordnung. Gerade die Vertragsauflösung (etwa wegen Nichtzahlung des Mietzinses) kann im Streitfall kostenintensiv sein und erfordert daher Feingefühl, um Schäden zu minimieren.

Sanierungen: Sanierungsverfahren, Privatkonkurs

Sanierungsverfahren (Unternehmenssanierungen), Konkurs und Privatkonkurs

Die umfassende Beratung umfasst die Anmeldung von Forderungen im Insolvenzverfahren, die Vertretung von Gemeinschuldnern im Insolvenzverfahren (insbesondere im Hinblick auf die Möglichkeiten der Entschuldung/ Sanierungungsverfahren mit/ ohne Eigenverwaltung ) sowie auch die Beratung und Vertretung im Privatkonkurs (Schuldenregulierungsverfahren, Abschöpfungsverfahren). Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Sanierung des Unternehmens bzw der gemeinschuldnerischen Finanzen.

Vertretung von Gläubigern

  • Anmeldung von Forderungen im Insolvenzverfahren
  • Begleitende Beratung

Vertretung von Gemeinschuldnern/ Sanierung/ strategische Entschuldung

  • Beratung bezüglich der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens

    Wann ist ein Insolvenzverfahren (Sanierungsverfahren) zu eröffnen?
    Ist ein Reorganisationsverfahren notwendig oder sinnvoll?
  • Möglichkeiten der Entschuldung/ Sanierung des Unternehmens

    Hier werden Varianten erarbeitet, um Ihr Unternehmen im Insolvenzverfahren oder bereits davor auf neue Beine zu stellen, insbesondere durch

             - außergerichtlichen Ausgleich
             - Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung (Mindestquote 30 %) - früher: Ausgleichsverfahren
             - Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung (Mindestquote 20 %) - früher: Zwangsausgleich

Die Vor- und Nachteile der (nach Maßgabe vorhandener Mittel) möglichen Sanierung werden erörtert und mögliche Szenarien einer Entschuldung/ Schuldenregulierung erarbeitet.

  • In weiterer Folge begleite ich den Gemeinschuldner/ die Gemeinschuldnerin im Insolvenzverfahren, um bestmögliche Erfolgschancen in Abstimmung mit den Insolvenzverwaltern zu erzielen.     

Privatinsolvenzen (Privatkonkurs - Schuldenregulierungsverfahren)

Beratung und Vertretung von Privatpersonen im Privatkonkursverfahren (Schuldenregulierungsverfahren), insbesondere im Hinblick auf die erfolgreiche Schuldenregulierung durch Zahlungsplan oder ein Abschöpfungsverfahren mit Restschuldbefreiung (siehe auch: Interessantes: Privatkonkurs).

Jungunternehmerservice

Beratung bei der Unternehmensgründung im Hinblick auf Rechtsformwahl, Bewilligungsverfahren etc.

Die anwaltliche Vertretung und Beratung bei der Gründung beeinhaltet insbesondere die Wahl der optimalen Rechtsform (Einzelunternehmen, Offene Gesellschaft, Kommanditgesellschaft, GmbH & Co KG, GmbH etc.).
 
Dies wird insbesondere im Hinblick auf Haftungsbestimmungen (Haftung für Unternehmensverbindlichkeiten -  Risikomanagement), aber auch im Hinblick auf die erwünschte Struktur (Anzahl der Gesellschafter, Mitwirkung an der Geschäftsführung, Kapitalaufbringung) sowie die steuerliche Optimierung (in Zusammenarbeit mit Steuerberatern) gemeinsam erarbeitet, um die für Sie und Ihr Unternehmen optimale Rechtsform zu wählen.

 
Daneben sind bei der Gründung auch verwaltungsrechtliche Vorschriften (Gewerberecht, Betriebsanlagenrecht) sowie allenfalls Fragen des Immaterialgüterrechts (Patente, Gebrauchsmuster, Urheberrechte) zu beachten.
 
Auch Werbung ist im Hinblick auf wettbewerbsrechtliche Vorschriften (UWG) zu gestalten.

 
Ihren Online-Auftritt (Anbieten von Waren und Dienstleistungen im Internet - Onlineshops) begleite ich rechtlich durch Beratung im Hinblick auf Übereinstimmung mit den Bestimmungen des Konsumentenschutzgesetzes (KSchG) sowie des e-commerce-Gesetzes (ECG) und Erstellung von auf Ihr Unternehmen maßgeschneiderte Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB).

Servituts- und Nachbarrecht

Servitutsrecht/ Nachbarrecht 

Hierunter verstehen sich Streitigkeiten insbesondere mit Nachbarn über Wegerechte (Servitutsrecht) über fremden Grund, Wasserbezugsrechte und ähnliches. Daneben fallen hierunter nachbarrechtliche Konflikte, wie etwa gemeinsame Grenzen, Pflanzungen, unzulässige Immissionen (Zuleitungen, Lärm), Störungen des Besitzes (Besitzstörung) und Nichteinhaltung baurechtlicher Bestimmungen.

Auch Streitigkeiten zwischen Mietern und Wohnungseigentümern in Mehrparteienhäusern fallen hierunter (siehe auch: Wohn- und Mietrecht ). 

Servitutsrecht (Recht der Dienstbarkeiten)

Servitutsrechte sind etwa:

  • Wegerechte (Gehen, Fahren über fremden Grund)
  • Wasserbezugsrecht (Recht, von einer fremden Quelle Wasser zu beziehen)
  • Wasserleitungsrecht (Recht, über oder unter fremdem Grund Wasser zu leiten)
  • Fruchtgenuss (Nutzungsrecht an einer fremden Sache)
  • Wohnrecht (Recht, in einer fremden Wohnung zu wohnen)
  • sowie viele mehr

Sehr häufig kommt es vor, dass sich Berechtigter und Verpflichteter über den Umfang des Servitutsrechtes oder dessen Bestehen nicht einig sind. Gerade bei Servitutsrechten, die selten ausgeübt werden oder deren Bestehen nicht unmittelbar ins Auge fällt, ist oft nur im Gerichtsverfahren feststellbar, ob ein Recht und in welchem Umfang es besteht. 

Nachbarrecht

Jeder kann sich durch unzulässige Immissionen seitens seines Nachbarn zur Wehr setzen. Diese Einwirkungen können in unmittelbarer Zuleitung (z.B. Wässer, Gegenstände, Strahlung) bestehen, aber auch in Störungen durch Lärm, Entzug von Licht oder unzulässige Nutzung des Grundstückes. Darunter fallen insbesondere auch Störungen des Besitzes (Besitzstörung).

Dem beeinträchtigten Nachbarn kommen zumeist Unterlassungsansprüche und allenfalls Ansprüche auf Wiederherstellung (bei Beschädigung) sowie Schadenersatzansprüche zu.

Daneben hat der Nachbar das Recht auf Einhaltung der Abstände (Grenz- und Gebäudeabstände) nach den landesgesetzlichen Baubestimmungen (z.B. Stmk. BauG).

Schadenersatz und Gewährleistung

Schadenersatz und Gewährleistung

rechtsanwaltliche Beratung und Vertretung in Angelegenheiten des Schadenersatz- und Gewährleistungsrechtes

Schadenersatz- und Gewährleistungsansprüche

Schadenersatzansprüche bestehen insbesondere bei vorsätzlicher (absichtlicher) oder fahrlässiger Beschädigung von Sachen, aber auch bei Verletzungen am Körper, insbesondere in Form von Heilungskosten, Schmerzengeld oder Betreuungskosten.

Aber auch bei Nichteinhaltung von Verträgen, etwa durch Nicht-, Schlecht-, oder Minderleistungen (Lieferungen), können Schadenersatzansprüche bestehen.

In derartigen Fällen treten neben die Schadenersatzansprüche jedoch auch Ansprüche aus Gewährleistung oder anderen Anspruchsgrundlagen, wie Irrtum, Verkürzung über die Hälfte (laesio enormis), List, Garantie oder Wucher

Beispiele für Schadenersatz- und Gewährleistungsansprüche

  • Unfallschäden (Verletzungen und Sachbeschädigungen bei Verkehrs- und Schiunfällen), insbesondere in Form von Wiederherstellungskosten, Schmerzengeld, Behandlungs- und Betreuungskosten.
  • Gewährleistungsansprüche beim Kauf von Waren (Schlecht- oder Minderlieferung) durch Wandlung (Rückgabe), Preisminderung, Reparatur oder Austausch.
  • Baumängel (Mängel am Bauwerk, Mängel bei Reparaturen etc.)
  • "Verdorbener Urlaub", wenn Ihr Urlaub nicht dem Zugesagten oder Erwarteten entsprochen hat.
  • Arzthaftung (Behandlungsfehler, Mängel der Aufklärung)

Die Beratung und Vertretung umfasst dabei sowohl die Geltendmachung als auch die Abwehr von Ansprüchen aus Schadenersatz, Gewährleistung, Irrtum, laesio enormis u.a.